Kindergarten

Konzept - Lasst Kinder, Kinder sein

Für viele Kinder bedeutet der erste Tag im Kindergarten viel. Statt sich in der Spielgruppe oder Kindertagesstätte zu befinden, bewegen sie sich jetzt in einer grösseren Gruppe von Kindern mit unbekannten Lehrern und Betreuern. Diese neue Alltagsituation ist für besondere Kinder sehr anspruchsvoll, sie fühlen sich überfordert und unmotiviert. Die besonderen Kinder brauchen Zeit sich anzupassen und individuelle Betreuung, um sich wieder in dieser Alltagsituation zurechtzufinden.

Die Grundlage des Kompetenzerwerbs wird besonders im Kindergarten auf spielerische Weise aufgebaut. Durch die individuelle Förderplanung, welche durch vorherige diagnostische Verfahren ermittelt wird, wird der Erwerb der verschiedenen Kompetenzen durch eine positive Beziehung zwischen SchülerInnen und Lehrpersonen unterstützt.

Repetitionen in den verschiedenen Kompetenzbereichen sind durch die Kleingruppen möglich und von Bedeutung. Die Kindergartenkinder werden durch Fachlehrpersonen, Schulassistenz, Sozial- und HeilpädagogInnen nach den Vorgaben des Zürcher Lehrplans 21 unterrichtet. Ziel ist es, durch die individuelle Schulung in Einzel oder Kleingruppen, die jeweiligen Kompetenzen zu erreichen.

Das Lernen ist ein Prozess, bei welchem das Tempo und die Art des Lernens bei jedem Kind individuell festgelegt wird. Neben Unterricht und sozialen Stunden wird das Gemeinschaftsgefühl gefördert. Mit Entspannungs- und Bewegungseinheiten oder auch kreativen Bastel- oder Malstunden bieten wir den Kindern ein stabiles und ungestörtes Lernklima, indem sie wachsen und ihr eigenes «Ich» finden können.

Der nahe Wald als natürlicher Lebensraum bietet Kindern Platz zum «Kindsein». Sie können sich unter Aufsicht frei bewegen und ihren Bewegungsdrang ausleben. Der tägliche Aufenthalt in der Natur, die Naturerfahrungen, das Erleben der vier Elemente, verschiedene Witterungen, Jahreszeiten, Pflanzen und Tiere lassen sie die Umwelt besser verstehen.

 

Tagesablauf

 

Vormittag

  • Wald Unterricht (Formen, Rechnen)
  • Geschichten erzählen (Sprechen, Kommunizieren, Hören)
  • Musik (Bewegung, Koordination, Gleichgewicht)
  • Malen (Sinneswahrnehmung)
  • Werken (Fein- und Grob Motorik)


Mittag

  • Ein gesundes und reichhaltiges Essen gehört zu einem erfolgreichen Tagesablauf. Gemeinsames Mittagessen aber auch ein „Znüni“ und „Zvieri“ sind ein wichtiger Bestandteil des Tagesablaufes.
  • Wald – freies Spielen (Selbständigkeit)
  • Ruhephase, Turboschlaf


Nachmittag

  • Kung-Fu (Gewaltfrei, Konfliktlösung)
  • Atelier und Aussentraining (Schwimmen)
  • Backen
  • Bibliothek
 

Aufnahmeverfahren

 

Die Bambus Privatschule bietet Kindern mit besonderen Bedürfnissen wie Lernschwächen und Verhaltensauffälligkeiten ein familiäres Umfeld und einen Tagesschulplatz mit Mittagsbetreuung. 

Die Zuteilung erfolgt in erster Linie über die schulpsychologischen Dienste oder die Schulverwaltung des Kantons Zürich. Anfragen bitte richten Sie an den Schulleiter, Herr Rolf Schöni, rolf.schoeni@bambus.schule oder 076 430 59 69 

Private Anfragen können direkt an die Geschäftsleitung gerichtet werden, Frau Yalenka Gustafsson,

yalenka.gustafsson@bambus.schule oder 076 331 04 30